News

1. Dezember 2016

Interview Dr. Markus Elsässer im Smart Investor 12/2016

Smart Investor im Gespräch mit Dr. Markus Elsässer von ME Fonds über den Value-Ansatz des ME Fonds Special Values (WKN: 663307) und den Wahlsieg Trumps.

Smart Investor: Ihr Fonds trägt den Titel „Special Values“. Wie ist Value beim Investmentansatz Ihres Fonds zu verstehen, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Aktien des Fonds teilweise nicht mehr günstig sind?

Elsässer: Die Bewertung eines Unternehmens spielt bei uns eine wichtige Rolle. So sind wir nicht bereit, Bewertungen zu akzeptieren, wie sie zuletzt im Bereich von populären US-Tech-Aktien anzutreffen waren. Dennoch muss man akzeptieren, dass für Top-Qualität an der Börse heute mehr zu bezahlen ist als zu Beginn des Aktienzyklus vor acht Jahren. Für diese Qualität sind wir, ähnlich wie Warren Buffett, bereit, eine höhere Bewertung zu akzeptieren. Darüber hinaus haben wir unser eigenes Bewertungsmodell entwickelt. Wir nennen es das „MQVI“-Modell. Das steht für „Modern Quality Value Investing“ und berücksichtigt die veränderten Rahmenbedingungen der heutigen Zeit. Generell muss man die Aktienbewertungen natürlich auch vor dem Hintergrund der aktuellen Zinslosigkeit sehen.

Smart Investor: Qualitätstitel haben aktuell keine leichte Zeit. Einige Titel aus dem Fonds haben in den vergangenen Wochen in einer Größenordnung von 10-15% vom Hoch verloren. Wie gehen Sie damit um?

Elsässer: Zuletzt war an den Aktienmärkten eine Sektor-Rotation zu beobachten: raus aus vermeintlich zu teuren Qualitätswerten wie Nestlé oder Novo-Nordisk und rein in zurückgebliebene Werte wie z.B. Finanztitel. So konnte man beispielsweise mit der Aktie der Deutschen Bank in wenigen Wochen 50% verdienen. An solchen Spekulationen beteiligen wir uns aber nicht. Im Vordergrund stehen beim ME Fonds Special Values solide Qualitätswerte. Diese erzielen nicht nur langfristig attraktive Renditen, sie reduzieren auch gleichzeitig das Risiko des Portfolios. Denn die globale Präsenz und die starke Wettbewerbssituation solcher Unternehmen macht diese wesentlich unabhängiger von Schwankungen, wie das beispielsweise bei Stahlwerten oder Banken der Fall ist. Zwischenzeitliche Schwankungen sind normal und gehören dazu.

Smart Investor: Welche Titel finden Sie auf dem ermäßigten Kursniveau interessant und warum?

Elsässer: Wir haben vor einiger Zeit damit begonnen, einen Liquiditätspuffer im ME Fonds Special Values aufzubauen. Wir beobachten den Markt sehr genau und werden sicherlich in Kürze bei den Unternehmen zukaufen, die aus unserer Sicht zu Unrecht abgestraft wurden, nur weil sich an der Börse eine neue Mode ergeben hat. Langfristig ist eine Beiersdorf deutlich unter 80 EUR ebenso interessant wie eine Givaudan oder Lindt & Sprüngli zu aktuellen Kursen.

Smart Investor: Die Anleger haben in den vergangenen Wochen auf die Präsidentenwahl in den USA geblickt. An den Tagen vor der Wahl hat die Volatilität an den Aktienmärkten zugelegt. Haben politische Börsen auch in diesem Fall kurze Beine oder wird der neue Präsident die Aktienmärkte länger beschäftigen?

Elsässer: Wir haben ja als einer von ganz wenigen den Wahlausgang in einem am 4. November veröffentlichten Blog richtig vorhergesagt! Donald Trump verkörpert den Willen und die Tatkraft zur Veränderung: Ein Schlussstrich unter Gewohntes und ein Aufbruch zu etwas Neuem. Aber Neuland, das wir nicht abschätzen können. Deshalb auch die viele Aufregung um Trump. Im Endeffekt wird auch Donald Trump nicht in der Lage sein, stabile Geschäftsmodelle von Top-Unternehmen negativ zu beeinträchtigen. Wir sehen auch nicht, warum das in seinem Interesse sein sollte. An dem Konsumverhalten und der Offenheit gegenüber technischen Neuerungen der Weltbevölkerung wird sich kaum etwas ändern.

Smart Investor: Herr Dr. Elsässer, vielen Dank für die interessanten Ausführungen. (Interview: Christian Bayer)
 
Geboren 1956 in Heidelberg, wuchs der Sohn eines Botschafters in London, Hongkong, Paris und Kairo auf. Nach Banklehre und Wirtschaftsstudium an der Universität in Köln arbeitete Dr. Elsässer in einer Wirtschaftsprüfer-Sozietät. Seine Industriekarriere begann er als Finanzdirektor bei Dow Chemical Deutschland. Danach war er in Sydney, Australien, als General Manager für Benckiser und schließlich in Singapur als Managing Director Asia-Pacific für die Storck Gruppe tätig.

Seit 1998 ist er selbstständiger Investor und Fondsberater. Darüber hinaus war er viele Jahre als Mitglied in Beiräten von einflussreichen Industriefamilien tätig und arbeitete für einige Jahre eng mit dem bekannten New Yorker Investor Guy Wyser-Pratte zusammen.